Zum Textbeginn springen . Zur Navigation springen .

Peak-Oil-Barometer Juli 2013

Dr. Steffen Bukold von EnergyComment hat das Peak-Oil-Barometer aktualisiert (Klick für große Darstellung):

peak_oil_barometer_juli_2013

Die auf Fracking basierende Tight-Oil-Förderung in den USA vergößert laut IEA den Puffer zwischen Ölnachfrage und Ölangebot. Selbst im Risiko-Szenario von EnergyComment sind bis 2018 noch Puffer von 2,3 Millionen Barrel Tagesförderung enthalten, was immerhin um die 2% der Förderung/des Verbrauchs darstellt. Ein echtes Versorgungsrisiko sieht Bukold daher bis 2018 nicht, ein Preisrisiko bleibt. 100 US$ pro Barrel sind weiterhin der Kernpreis, der zur Welt-Versorgung auf diesem Niveau nötig ist. Kurzfristige Anstiege auf 120 US$ sind "jederzeit vorstellbar".

Weiteres:

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Zum offenen Brief: Lausitzer Kohle im Boden lassen?

In der Lausitz wird über die Frage diskutiert, ob neue Braunkohletagebaue eröffnet werden müssen. Zeitgleich gibt die Internationale Energieagentur einen neuen Bericht darüber heraus, wie das Energiesystem angesichts des Klimawandels umgebaut werden sollte. Auf seiner Tour zur Vorstellung dieses Berichts war Fatih Birol Freitag in Stockholm/Schweden und diskutierte dort mit Energieministerin und Vattenfall-Vorstand. Aus Sicht der Lausitz trafen sich da "die Richtigen": Vattenfall ist als schwedisches Unternehmen die treibende Kraft für eine Verlängerung des Kohlezeitalters in der Lausitz. Die schwedische Politik hätte die Chance, Einflus auf das Unternehmen zu nehmen und Fatih Birol ist derjenige, der erklären kann, warum das - angesichts des Klimawandels - sinnvoll ist. Ein offener Brief von Lausitzer Betroffenen thematisiert das jetzt:

Ein kurzer Abriß für Telepolis

Eine Change.org-Petition zur Änderung des Bergrechts

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

1973-2013: 40 Jahre Ölkrise

Am 16. Oktober 1973 beschlossen die Länder des Ölförderkartells OPEC, ihre Ölförderraten zu kürzen. Sie griffen damit in den Jom-Kippur-Krieg ein, der mit einem Überraschungsangriff Syriens und Ägyptens auf Israel am 6. Oktober begann. Israels Gegenoffensive startete am 15. Oktober, am 26. Oktober endete der Konflikt nach einem Waffenstillstandsabkommen. Die Förderkürzung sollte insbesondere Unterstützer Israels treffen, vor allem die USA. Der zweiteilige Einsatz der Ölwaffe sah vor, die Ölexportmengen um 5% pro Monat zu kürzen und zudem einen Lieferstopp an die USA, die Niederlande (wegen des Umschlaghafens in Rotterdam), Portugal, Südafrika und Rhodesien zu verhängen. Am 17. Oktober stieg der Ölpreis von 3 auf 5 US$, also um 70% binnen eines Tages. Von Oktober bis Dezember 1973 sank die Tagesförderung in den arabischen Staaten von 20,8 auf 16,4 Millionen Barrel. Die Differenz entsprach 14% des Exportmarktes, bei einer jährlich um 7% steigenden Nachfrage (siehe: Steffen Bukold: Öl im 21. Jahrhundert, Band I). Dieses Ereignis brannte sich unter dem Stichwort "1. Ölkrise" ins kollektive Bewusstsein und jährt sich 2013 zu 40sten Male. (mehr …)

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Update: Bundeswehr-Studie zu Peak Oil

Aus dem Zentrum für Transformation der Bundeswehr gelangte im Sommer 2010 die Studie Peak Oil - Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen an die Öffentlichkeit. Die Transformation der Bundeswehr hat inzwischen auch dieses Amt erreicht: Das Zentrum ist im neuen Planungsamt der Bundeswehr aufgegangen. Dort bemüht man sich nun um moderne Außenkommunikation. Die Publikationen des Planungsamtes werden als "Produkte" des Amts im Sinne der Bundeswehr betrachtet und man bemüht sich, die Öffentlichkeit intensiver über interne Überlegungen zu informieren.

Die Peak-Oil-Studie der Bundeswehr betrachtet das Planungsamt offenbar als einen gelungenen Baustein der bisherigen Entwicklung. Daher ist diese Studie auch die erste, die einem "Future Update" unterzogen wurde. Auch wurde eine dritte Fassung veröffentlicht, die jetzt 116 Seiten umfasst - die Fassung von Februar 2011 hatte einen Umfang von 125 Seiten. Das Inhaltsverzeichnis weist jedoch dieselben Kapitel aus. Auffällig ist, dass erstmals Autoren der Studie mit Namen, fachlichem Hintergrund und Werdegang genannt werden und das Papier damit eine menschlichere Note bekommt. (mehr …)

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Regierungsfraktionen machen Fracking-Regelungsvorschläge

Die Arbeitsgruppe "Fracking" der CDU/CSU/FDP-Bundestagsfraktionen haben eine Empfehlung für den Umgang mit Fracking in Deutschland erarbeitet und per Schreiben an das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium gesendet

Schwerpunkt der Empfehlung ist die Festlegung einer Umweltverträglichkeitsprüfung für Fracking-Maßnahmen sowie ein Ausschluss von Wasserschutzgebieten für die Fracking-Technologie. Den Grünen im Bundestag, die dieses Schreiben verbreiten, geht dies nicht weit genug. Man bemängelt fehlende Langzeitsicherheit von Bohrlöchern und den grundsätzlichen Umgang mit Chemikalien im Zusammenhang mit Fracking. Ungeklärt sei auch, ob diese Regelung nur für Gas aus Schiefergestein oder auch aus Kohleflözen gelten soll (und ich ergänze: Für die Förderung von Öl). Ein entsprechendes Gesetz dürfte damit in Formulierung gehen, der Bundesrat fordert strenge Auflagen. Bulgarien hat die Methode im Januar mit Verweis auf Umweltfragen verboten.

Weiterhin verläuft die Debatte um Anwendung der Technologie ohne intensivere Diskussion der Hintergründe, die die aufwändige Technologie überhaupt notwendig erscheinen lassen: Das Erreichen von Gas- und Ölfördermaxima.

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Kampagne: Erdöl- und Erdgasförderer lobbyieren bei den IHKs für Fracking

Der WEG Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.V. lobbyiert derzeit direkt bei den Industrie- und Handelskammern für den Einsatz der Fracking-Technologie zur Erdgas-Gewinnung in Deutschland. Die Kammern werden per Brief um Unterstützung gebeten, "die Akzeptanz für die Erschließung und Nutzung der heimischen Ressourcen auch in Ihrem Umfeld zu stärken". Verwiesen wird auf die die "hochentwickelte, jedoch aktuell viel diskutierte Frac-Technologie", die schon "hundertfach zur Anwendung" kam. (mehr …)

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Ein Kommentar zu „Peak Oil ist Geschichte“ im ScienceSkepticalBlog

Diskussionen über die Ölversorgungssituation sind hilfreich, auch wenn sie zu anderen Schlüssen kommen, als sie auf peak-oil.com dominieren. Es sei ein Kommentar erlaubt zum Artikel "Peak Oil ist Geschichte im ScienceSkepticalBlog. Peter Heller beschreibt dort das Ergebnis eines Workshops, an dem die Mehrzahl der Teilnehmer ausgehend von der Fracking-Revolution zu dem Schluss kommen, die Peak-Oil-Hypthose scheitere am "falschen Blickwinkel".

Der Artikel beschreibt, wie Öllagerstätten im Boden strukturiert sind und dass sehr große Ölvorkommen in sogenanntem Muttergestein ohne Durchlässigkeit zu sogenannten Ölfallen existiert. Neue Fördertechniken wie die Kombination aus horizontalen Bohrungen und Hydraulic Fracturing (kurz: "Fracking") machen diese Ressourcen zugänglich. Verwiesen wird auf große Ressourcen, die im Boden lagern und die BP in seinem Statistical Review mit 1600 Milliarden Barrel angibt. Verwiesen wird auch auf die Bakken-Formation und die Studie von Leonardo Maugeri. In jedem Fall betont der Autor nie Fluss-Zahlen, sondern immer Bestands-Zahlen.

Das Problem, welches mit "Peak Oil" bezeichnet wird dreht sich jedoch nicht um die Frage, wieviel Öl im Boden ist, sondern immer um die Frage, mit welcher Geschwindigkeit wir es fördern können. Trägt man eine Zeitreihe der Fördergeschwindigkeit in ein Diagramm ein, ist die entstehende Kurve eine Linie, die Hochs und Tiefs kennt, beispielsweise so:

US Ölproduktion 1920-2010 (mehr …)

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

„Verbrecherische“ Energiewende: Zwischen Stromkosten und Humusbildung

Ein Bürgermeister der Dresdner Region sagte uns letztens klar ins Gesicht: Er hält den eingeschlagenen Weg der Energiewende für "verbrecherisch", insbesondere weil er nicht in eine Gesamtrechnung eingebettet ist und von Arm zu Reich umverteilt. Mit Verweis auf die Endlichkeit der fossilen Energierohstoffe wurden wir uns einig, dass eine Energiewende nötig ist und auch, dass alternative Energiequellen angezapft werden müssen. Doch der bisherige Weg ist für ihn ein Irrweg, insbesondere weil die Kosten für den Strom weiter steigen und dafür auch kleinere Stadtwerke als Sündenböcke herhalten. Heute schreibt SPIEGEL ONLINE: Erneuerbare Energien - Ökostrom kostet Verbraucher so viel wie nie. 20 Milliarden Euro wurden 2012 umverteilt: Von (kleinen) Stromverbrauchern zu Erzeugern von Strom aus erneuerbaren Quellen - insbesondere Photovoltaik-Anlagen-Betreibern.

(mehr …)

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Iran startet neues Militärmanöver

Zwei Dementis verwirrten dieser Tage: Ecuadors Botschafter hat einem SPIEGEL ONLINE-Artikel widersprochen, laut dem die Yasuni-Initiative gescheitert sei. Und der Iran dementiert nur wenige Stunden nachdem die Meldung über die Nachrichtenseiten ging, dass Computerviren den iranischen Stromversorger Bandar Abbas Tawanir Co. angegriffen hätten. Iran wollte vermutlich zeigen, dass das Land Angriffen von außen ausgesetzt ist und solche Angriffe erfolgreich abgewehrt werden können, doch zeigte die Aussage auch, dass die iranischen Strukturen verletztlich sind. (siehe: ZDnet) Im Nahen Osten ist seit Jahren ein Cyber-Krieg im Gange, der neben Iran auch Israel und Saudi Arabien betrifft und sich stark auf Energieanlagen konzentriert.

Der Konflikt mit dem Iran spitzt sich grade wieder zu: Iran verweigert der Internationalen Atomenergiebehörde den Zugang zur Atomanlage Parchin und startet ein Seemanöver in der Straße von Hormus. Über diese Seestraße wird ein gutes Drittel des weltweiten Ölexports transportiert, daher gibt es auf iranischer Seite Überlegungen, wie diese Straße zu sperren sei und auf Seiten der anderen Anrainer und des US-Militärs Vorbereitungen, solch eine Sperrung möglichst zu vermeiden oder - mittels Minenräumern - kurz zu halten. Die Vorgängerübung fand genau vor 12 Monaten im Dezember 2011 statt. An der Seestraße von Hormus hat der Iran inzwischen 5 Marinebasen installiert.

Die bestehenden und seit Juni durch ein EU-Embargo verschärften Sanktionen gegen das Land umgeht der Iran offenbar, indem er über Mittelsmänner, vermehrt Heizöl statt Rohöl und eine getarnte Marke namens "Iraqi special blend" als Mischung von Ölen verschiedener Herkunft verkauft. Als Hauptabnehmer scheint sich Ostasien zu etablieren, Hauptdrehscheibe ist Singapur. (Quelle: Reuters/Yahoo) Die Öleinnahmen sind wichtig für den Iran, aber das verkaufte Öl wird offenbar dankbar von Käufern entgegengenommen. Die iranischen Revolutionsgarden sehen ihr Land auch aufgrund des Embargos auf dem Weg zu vermehrter Selbstversorgung und zurückgehender Abhängigkeit von außen.

Die konfliktgeladene Situation ist es auch, die 2013 den Brent-Ölpreis im Schnitt auf 110 US$ halten soll - diese Zahl hat Bloomberg aus 30 verschiedenen Vorhersagen gemittelt. Damit wäre der Preis das dritte Jahr in Folge über 100 US$. Der nordamerikanische Markt darf einen Abschlag von bis zu 20 US$ erhoffen, was mit dem Zustrom von Fracking-Öl zu tun hat. So mancher Analyst befürchtet, das Preisniveau könnte sich zu einer Konjunkturbremse entwickeln. (siehe: fuelfix, powered by statoil) Der Verkehrsclub Österreich fordert angesichts der Vervielfachung der Ölpreise in den vergangenen Jahren eine Energiewende, die Verkehrsvermeidung, Verkehrsverlagerung und Verbrauchssenkung geprägt ist. Ein 3-Liter-Auto solle Standard werden, was eine Halbierung des Verbauchs der aktuellen PKW-Flotte bedeuten wurde. Wird solch eine Diskussion im vom Automobilbau stark abhängigen Deutschland 2013 ebenfalls aufkommen?

Anderes:

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Ölförderbranche erwartet weitere Cyber-Angriffe

Im August wurde der saudische Ölkonzern Opfer einer Cyber-Attacke: Shamoon wurde der Virus getauft. Der Verdacht, dass Insider bewusst daran beteiligt waren, ist der Annahme gewichen, die Angreifer hätten sich per Spear-Phishing Zugang zum Netz verschafft. Die Attacke legte damals 30.000 Computer lahm. Auch wenn der Aramco-CEO Khalid Al-Falih damals betonte, dass nicht ein einziger Tropfen Öl verlorenging, wird die Größenordnung des Angriffs deutlich, wenn man sich überlegt, solch eine Zahl an Computern wäre in einem deutschen Großkonzern lahmgelegt worden. Zudem wurde durch die Attacke offenbar Hardware physisch beschädigt, was auf die Aggressivität der Waffe hinweist. Hinweise auf die Urheber gibt es bislang wenig, so wurde jetzt gesagt, die Angriffe wurden von Rechnern auf vier Kontinenten ausgeführt - was nicht sehr präzise ist. Verdächtigt wird auch hin und wieder der Iran, dessen Atomanlagen zuvor einem Angriff von Stuxnet ausgesetzt waren, eine auf Siemens-Industrieanlagensoftware spezialisierte Software-Waffe. Revanche als Motiv?

Laut dem Brancheninformationsdienst Platts erwartet die Ölförderbranche weitere Cyber-Angriffe wie den des Shamoon-Virus im August diesen Jahres. Offenbar sind die Unternehmen inzwischen andauernd Angriffen auf ihre IT-Infrastrukturen ausgesetzt. Egal ob Terroristen, Militärstrategen oder Verrückte: Die Angreifer wissen offenbar um die Verletzlichkeit des globalen Energie-/Transport-/Versorgungssystems. Die Risiken für Lieferengpässe steigen - das sagt auch die BGR in ihrer neuen Energiestudie. Zu mangelnden Investionen, Naturkatastrophen, oder politisch-wirtschaftlichen Verwerfungen kommen nun auch Cyber-terroristische Aspekte verstärkt hinzu: Mit der Verbindung zwischen Computern und Ölförderung offenbart sich ein weiterer Risikobaustein.

Ein Artikel für Telepolis

 

Flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 12 13 14 Next