Zum Textbeginn springen . Zur Navigation springen .

Peak Uran – warum Atomenergie kein Ausweg ist

Der durch eine Glockenkurve vorgegebene Engpass zwischen Ölförderung und Ölverbrauch (Peak Oil) findet sich auch bei allen anderen nicht-erneuerbaren bzw. nicht-nachwachsenden Rohstoffen. Uran ist ein Metall, welches nur an wenigen Orten auf diesem Planeten vorkommt. Alle Lagerstätten neigen sich mit zunehmender Ausbeutung ihrem Ende zu, wodurch bei allen spaltbaren Materialien dasselbe Problem auftritt wie bei Erdöl: Es wird irgendwann knapp. Setzt die Menschheit zugleich auf mehr Atomkraftwerke, so nimmt der Verbrauch von Uran zu, während auch hier irgendwann der Höhepunkt der Produktionsmengen erreicht wird. Eine zeitweise Überbrückung des Energieengpasses durch Atomkraft/Kernenergie wird mittel- bis langfristig in dieselbe Sackgasse führen, wie die heutige Abhängigkeit von Erdöl: Es ist irgendwann nicht mehr genug spaltbares Material vorhanden, welches sich zur Energiererzeugung einsetzen lässt, Angebot und Nachfrage fallen auseinander und Peak Uran ist gekommen. Nach Aussage der Energy Watch Group hat Uran bereits in den 1980ern seinen Förderhöhepunkt überschritten.

Es gibt weitere Gründe, nicht auf Atomenergie als Ersatz zum Erdöl zu setzen. Einerseits sind das schlichtweg technische Gründe: Erdöl wird als chemischer Rohstoff eingesetzt, beispielsweise für Farben, Lacke, Düngemittel, zur Plastikherstellung. Aus (atomar erzeugter) Elektroenergie können wir diese Dinge nicht herstellen. Auch nutzen die meisten unserer Transportmittel keine Elektroenergie zum Antrieb, sondern sie verbrennen Öl in Verbrennungsmotoren. Auch diese Situation überbrückt kein einziges neues Atomkraftwerk.

Atomkraft statt Öl?

Vielmehr gilt die langfristige Gefahr radioaktiver Zerfallsprodukte zu beachten, die bei der Spaltung von Uran und Plutonium entstehen. Die Abfallprodukte eines Atomkraftwerkes haben teilweise Halbwertzeiten von mehreren tausend Jahren, werden also noch in zehntausenden Jahren strahlen. Egal wo wir den radioaktiven Abfall lagern und wie "sicher" wir diese Lagerstätten auch immer machen, sie werden auf (in menschlichen Massstäben) ewige Zeiten uns und unsere Umwelt bedrohen sowie dauerhaft Kosten für Überwachung und Instandhaltung verursachen.

Links & Infos

InfoBox

Letzte Kommentare

  • Hendrik Altmann: Das sehe ich auch so, ein hoher Erntefaktor ist eine Option auf Umweltschutz, ob wir diese Option...
  • Klaudia: Hallo Hendrik, ich glaube du bist da sehr auf die Physik fixiert, aber die Physik ist Voraussetzung, aber...
  • Klaudia: Hallo Stefan, ich hätte zwei Fragen: 1.Gibt es auch einen Begriff für so eine nicht-kapitalistsche...
  • Stefan Wietzke: @peterwy, Hendrik Hendrik hat das Problem exakt beschrieben. Am Schluss geht es ausschließlich um die...
  • Hendrik Altmann: Das Finazsystem ist wieder ein anderer Schuh und ja es braucht Reformen und ist arg verbesserungs...

Barometer

Peak-Oil Barometer

Newsletter

Newsletter abonnieren