Zum Textbeginn springen . Zur Navigation springen .

Transformation

Langjährige Leser und Leserinnen dieses Blogs wissen, dass es seine Hoch-Zeit bis 2015 hatte. Nicht, dass das Peak-Oil-Problem, die Abhängigkeiten von fossilen Energieträgern oder die fundamentale Rolle von Energiezuflüssen in der modernen Zivilisation "erledigt" gewesen wären:

2015 war das meiste gesagt. Und ich wechselte meine Rolle. Bis 2018 arbeitete ich für die Dresdner Stadtverwaltung, um ein Beteiligungsprogramm auszuprobieren, gefördert vom Bundesforschungsministerium. "Zukunftsstadt Dresden" erprobte, wie Kreativität und Macherlust in der Stadtgesellschaft für die Nachhaltigkeitstransformation nutzbar gemacht werden kann und wie Schnittstellen an der Verbindung zwischen Stadtgesellschaft und Stadtverwaltung installierbar wären. Auch wenn die Effekte in Hinblick auf die Gesamttransformation Dresdens überschaubar waren, haben wir viel gelernt:

  • Was benötigt gelingende Bürgerbeteiligung?
  • Welche Möglichkeiten und Grenzen liegen in Bürgerprojekten?
  • Welche inneren Hürden haben heutige Kommunalverwaltungen?
  • Was geht, was geht nicht (so einfach)?

Nach dem Ausscheiden aus dem "Verwaltungsdienst" trieb mich die Frage um: Wie bringt man solcherart Transformationsimpulse in andere Kommunen? Wir hatten gelernt, dass die Art und Weise unseres Beteiligungsverfahrens Grenzen hatte. Die zwischenzeitlich sich beteiligende Community umfasste 300 Menschen, die in 100 Kleingruppen Projekte vordachte - wie organisiert man solch eine Community und strukturiert den Beteiligungsprozess? Ab 2019 fing ich daher an, Software zu entwickeln, um Erkenntnisse in Algorithmen zu gießen und leichter übertragbar zu machen, um ein Arbeitsmittel für Prozessmanager zu haben und um Beteiligungsprozesse skalierbar zu machen. 2021 gründeten wir zur Weiterentwicklung die futureprojects GmbH und beginnen nun, die Digitale Projektfabrik bekannt zu machen.

Ich poste diese Geschichte hier auf diesem Blog, weil ich weiß, dass viele Mitleser umtreibt, wie eine konstruktive Transformation unserer Gesellschaft aussehen kann (siehe auch: Peak Oil, der Transition-Town-Ansatz und Resilienzstrategien). Ich glaube daran, dass das geht, auch wenn mir klar ist, dass fossile Industriegesellschaften auf Messers Schneide tanzen, manchmal blind bis blauäugig auf Energiefragen schauen. Ich kann nicht ausschließen, dass meine Einschätzung hoffungsgetrieben ist und daher von der harten Realität, dass rein erneuerbar betriebene Gesellschaftssysteme nicht ansatzweise die zivilisatorische Flughöhe erreichen können wie jenes fossile System, das wir kennen und erleben. Doch als Vater, als Homo Politicus und als Humanist kann ich schwer von den Dingen lassen, die ich für notwendig ansehe. Ich will einen Beitrag zu Transformationsversuchen leisten und ich sehe die größten Hebel dafür durch lokale Kooperationen, die auf der kommunalen Ebene ansetzen und die örtliche Lebenswirklichkeit transformieren.

Dieser Post bittet um Verbündete. Wir suchen Akteure in Kommunen, die die Nachhaltigkeitstransformation beschleunigen wollen und dafür Interesse an erprobten Konzepten zur Kooperationsanbahnung haben, die interessiert sind, dafür digitale Werkzeuge einzusetzen. Das können Bürgermeister sein, Klimaschutzbüros, Bürgerbeteiligungs-Beauftragte, Strategieabteilungen. Wir suchen nach Kooperationspartnern im Bereich der Kommunalberatung und Regionalentwicklung, die unsere Erfahrungen und die digitale Projektfabrik für ihre Kunden nutzen wollen. Wir suchen Finanziers und Forschungspartner.

Die Analysen auf diesem Blog führten zu Erkenntnissen. Die Handlungen, die dadurch ausgelöst wurden, scheinen gering, jedenfalls zu gering, um tatsächlich gesellschaftliche Wirkung zu entfalten. Das erkennen im Ukraine-Krieg immer mehr Leute: die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wird öffentlich diskutiert. Die Transformations-Intensität, die diese Abhängigkeit auslösen müßte, ist aber noch zu gering. Ich würde mich über Unterstützung freuen, mit der wir unsere Hebel ins Spiel bringen können. Die einfachste Form besteht darin, im eigenen Netzwerk auf www.projektfabrik.info zu verweisen und uns die Gelegenheit zu geben, über Einsatzformen dieses Ansatzes zu sprechen.

7 Kommentare to “Transformation”

  1. Ulf sagt:

    Hallo Norbert,

    ich denke du kennst mich noch…? Melde dich doch mal bei mir per Email (dann könnten wir mal telefonieren). Ich denke, ich könnte dir eventuell ein paar Tipps für Partner etc. geben.

    Grüße

  2. Mayr Markus sagt:

    Hallo Allerseits,
    was haltet Ihr von dieser “Analyse” zum aktuellen Weltgeschehen.

    https://www.voltairenet.org/article216566.html

    Interessant finde ich die Aussage das sich Aktuell der Westen eigentlich isoliert.

    Was ich aktuell durchaus sehe ist, das China den Export gestoppt hat. Genauso liefert Indonesien kein Palmöl mehr.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article238380113/Indonesien-Stopp-von-Palmoel-Exporten-Preise-fuer-Speiseoel-steigen.html

    • Patrick sagt:

      Wenn man schaut, wieviele Staaten der Erde sich an den Sanktionen beteiligen und wieviele nicht, dann kann man das durchaus auch so interpretieren, dass sich der Westen zusehens isoliert.

      Russland wird seine Rohstoffe nun immer mehr nach Osten umleiten. China und Indien freuen sich über satte Rabatte.
      Überhaupt Asien, Afrika, Lateinamerika, Nahost sind nicht mit an Bord.
      Es gab einen klasse Artikel bei Heise, dass viele Länder den Ukraine-Konflikt (der ja im Grunde ein Stellvertreterkrieg ist und seit Jahren läuft, jetzt nur durch den aktiven Einstieg Russlands eskaliert wird) durchaus sehr ambivalent sehen.

      Fakt ist: noch nie hat es derart heftige, schnelle (längst vorbereitete?) und umfassende Sanktionen geben ein kriegsführendes Land gegeben.

      Die Doppelmoral im Westen stinkt schon unfassbar zum Himmel, nachdem insb. die USA den halben nahen Osten willkürlich in Schutt und Asche gebombt und Millionen getötet haben. Die NATO als Vasallen teilweise unterstützend.

      Übrigs: gewusst?
      Nach dem Abzug (Flucht) aus Afghanistan hat Joe Biden erstmal die gesamten Auslandsdevisen der Afghanischen Zentralbank eingefroren (konfisziert) und dies ist ein maßgeblicher Grund, warum dort in der Bevölkerung gerade eine totale Verelendung und Hungersnot grassiert.
      Wirtschaftskrieg als Fortsetzung des Besatzungskriegs…

      …ich frage mich, wann es eigentlich Sanktionen gegen die USA gibt!?

      Das Problem, was Russland aber wohl bekommen wird ist, dass auch China große finanzielle und wirtschaftliche Probleme hat.
      Wieviel von den russischen Rohstoffen kann es absorbieren für einen für Russland auskömmlichen Preis?

      Der völlig geisteskranke Totallockdown in Shanghai zeigt ja, dass auch hier längst eine Art Wirtschaftskrieg stattfindet unter dem absolut fadenscheinigen Deckmantel der Corona-Eindämmung.
      China hortet seit längerer Zeit riesige Mengen Getreide, hat immer wieder Stromausfälle…die Zeiten des höher, schneller, weiter sind vorbei.
      China kann nicht mehr die Werkbank der Welt sein wie bisher, daher wird es sich auf “sanft” erscheinende Weise von gewissen Dingen befreien müssen.
      Dafür ist der Corona Unfug die perfekte Entschuldigung.

      Wir wissen also nicht, wie das alles ausgeht.
      Aber jetzt, da Kanzler Scholz offenbar die sehr klare Order aus Washington bekommen hat, gefälligst das bisschen einsatzfähige Waffenmaterial, was die BW noch hat, in die Ukraine zu schicken, wird es auch mir langsam mulmig.
      Sollte der Konflikt übergreifen, dann auf Europa…nicht auf die USA.

      Ulkig ist auch: Die Rüstungsausgaben zwischen Russland und Deutschland unterscheiden sich gar nicht so sehr, aber offenbar verfügt Russland über ein deutlich schlagkräftigeres Militär als wir.

      Wir kriegen echt gar nichts mehr hin! Das politische System in Deutschland ist für mich im Grunde völlig am Ende.
      Seit Jahren wird nur der Schein gewahrt, eine Schön-Wetter-Fassade ohne Substanz. Denn die Substanz hat man in den letzten 20 Jahren massiv verbraucht für all die ideologischen und idiotischen Ideen einer politisch-medialen Pseudo-Elite.

      Es stellt ja auch überhaupt niemand in der Berliner oder Brüsseler Blase mal die Frage, warum Russland – das größte und ressourcenreichste Land der Erde – denn eigentlich in diesen Bürgerkrieg eingegriffen hat.
      Es findet nichts statt, kein Versuch, die andere Seite zumindest einmal zu verstehen.
      Es scheint auch überhaupt kein Interesse an einem schnellen Ende der Kampfhandlungen zu geben, alles was im Raum steht, führt unweigerlich nur zu einem: mehr Eskalation und Verlängerung des Leidens.

      Zynisch müsste man sagen: das einzig gute an der desolaten Gesamtlage ist, dass die ganzen grünen Illusionen jetzt zerplatzen wie die Seifenblasen.

      Und sollte es hier in der näheren Zukunft tatsächlich zu einer starken Mangelwirtschaft und Rationierungen kommen, dann bin ich mal gespannt, wie lange das weltfremde Narrativ des super-toleranten Diversitäts- und Willkommens-zirkus die sozio-ökonomische Realität überlebt.

  3. Markus Mayr sagt:

    Da Russland anscheinend aufgrund fehlender Rubelzahlungen aus Polen kein Gas mehr nach Polen liefert, bin ich gespannt wie sich die polnischen Gasfüllstände in den Speichern entwickeln.

    https://m.focus.de/politik/ausland/wegen-ausbleibender-rubel-zahlungen-bericht-russland-stellt-gas-lieferungen-an-polen-ein_id_89934579.html

  4. Markus Mayr sagt:

    Anscheinend ist eine weitere Ausweitung der Weltweiten Ölförderung nur noch mit massiven Explorationsmassnahmen möglich.

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-05-10/saudi-oil-chief-says-all-energy-sectors-running-out-of-capacity

Diesen Eintrag kommentieren:

* Hinweis: Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Ueberblick ueber auf dieser Webseite veroeffentlichte Kommentare behalten. Fuer detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, welche Loesch- und Auskunftsrechte Du hast - wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklaerung.