Zum Textbeginn springen . Zur Navigation springen .

Ressourcennationalismus am Beispiel “Seltene Erden”

Laut SPIEGEL Online ist noch in diesem Quartal mit einem Anstieg der Preise für Festplatten von bis zu 10% zu rechnen. In der Computerbranche sind Preisanstiege eher eine Seltenheit. Hintergrund dieser Entwicklung ist Chinas Exportpolitik für die als "Seltene Erden" bekannten Metalle, die vor allem in der Hochtechnologie benötigt werden. Zwar hat China im Juli die Exportbeschränkungen leicht gelockert, trotzdem sollen laut Handelsblatt die exportierten Mengen von 30.258 Tonnen in 2010 auf 30.148 Tonnen in 2011 sinken. Praktisch exportiert China damit dieselbe Menge an "Seltenen Erden" wie 2010, aus Sicht der importierenden Länder entspricht diese Entwicklung quasi dem Erreichen eines Peaks: Der Peak Seltene Erden.

China hat bei diesen Rohstoffen einen Weltmarktanteil von 95%, darf also als Monopolist angesehen werden. Dieser Peak kommt vermutlich weniger deshalb zustande, weil die Förderung der Rohstoffe stagniert sondern vielmehr deshalb, weil China sich einen strategischen Vorteil beim Aufbau der eigenen Hochtechnologie-Branche sichern will. Deshalb macht es Sinn, die heimischen Rohstoffe auch zuhause zu verarbeiten und zu veredeln, statt sie zu exportieren. Ein klassisches Beispiel für Ressourcennationalismus. Aus Sicht der Import-Länder ist der Grund für diesen Peak jedoch relativ egal: Er ist da und in jedem Fall müssen höhere Preise bezahlt werden, was sich bereits sichtbar auf die Preise der Endprodukte niederschlägt - wie das Beispiel der Festplatten zeigt.

Update: Peak Oil Barometer

Das Peak-Oil-Barometer zeigt zwei Anpassungen, sowohl im Preisszenario für die kommenden 12 Monate als auch beim Ölversorgungsrisikoindex.

(mehr …)

Ölpreisprognosen aufwärts, Plastiktütenverbot in Italien

2011 beginnt aus Peak-Oil-Sicht dramatisch. Den Rückblicken im Dezember folgt im Januar traditionell der Blick in die Zukunft. Heute morgen war nach der Andacht im DRadio gleich mal Werner Zittel zu hören, der seiner Meinung Ausdruck gab, die globale Ölförderung läßt sich nicht weiter steigern.

Auf Capital.de wird vor den Auswirkungen steigender Ölpreise auf die US-Autobauer gewarnt. Die Erholung der letzten Jahre könnte schon wieder gefährdet sein.

Unter den Top-10 der - laut Handelsblatt - wertvollsten Unternehmen der Welt finden sich drei Ölkonzerne. Darunter Exxon als wertvollstes Unternehmen der Welt, gleich gefolgt von Petrochina...

Seit dem 1. Januar liefert Russland erstmals Öl per Pipeline nach China. Russlands Abhängigkeit von Lieferungen nach Europa dürfte damit geringer werden, dafür steigt die Abhängigkeit Europas: Denn Russland kann künftig viel schneller die Richtung wechseln, in die das Erdöl fließt.

Im Umfeld von Gorleben gibt es offenbar Öl- und Gasreserven, die den Atom-Endlagerbetrieb infrage stellen. Die Grünen fordern eine Offenlegung der verfügbaren Daten.

In Italien tritt ein Verbot von Plastik-Tüten auf Erdöl-Basis in Kraft.

Pages: Prev 1 2 3