Zum Textbeginn springen . Zur Navigation springen .

Fossile Schweiz: Peak-Oil-Studie kalkuliert monatlich CHF 1 Mrd. für fossile Energien

Die Schweiz hat ihre erste, umfangreiche Studie zu Peak Oil und den Risiken und Kosten des fossilen Systems. Unter dem Titel "Fossile Schweiz - Warum wir die Abhängigkeit von Erdöl und Erdgas reduzieren müssen" wurde das Papier vom SIPER-Institut von Daniele Ganser und Alexandre de Robaulx de Beaurieux im Auftrag der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) erstellt. Auf 70 gut lesbaren Seiten wird einerseits die Situation des Erdöls und andererseits die des Erdgases beschrieben und jeweils Visionen für Mobilität und Wärmeversorgung angerissen.

Für Leser des hiesigen Blogs dürften sich kaum bahnbrechende Neuigkeiten in dem Dokument finden. Allerdings ist es eine leicht lesbare, anschauliche und mit Grafiken aufgelockerte Lektüre, die man Neulingen gut auf den Schreibtisch legen kann. Insbesondere, wenn sie in der Schweiz leben oder wirtschaftlich mit ihr verbunden sind.

Weiteres:

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Video: Ken Jebsen im Gespräch mit Daniele Ganser

Ken Jebsen, ehemaliger FRiTZ-Reporter, interviewt in Basel Prof. Daniele Ganser, Leiter des SIPER-Instituts, zu geopolitischen Fragen. Das Gespräch startet bei der Ölversorgung, die zumindest in den ersten 20 Minuten eine bedeutende Rolle spielt:

Ein gutes Gespräch mit einem unterhaltsamen Daniele Ganser, welches dennoch eine Frage offen läßt: Was kann der Video-Zuschauer damit anfangen? Er kann überprüfen, wie er Berichterstattung liest und wie er politische Entscheidungen zu beurteilen hat. Beeinflussen kann er in nennenswertem Maße weder das Handeln des - im Video ausführlich diskutierten - Imperiums noch die politischen Entscheidungen seines eigenen Landes. Auch Ganser gelingt eine spürbare Beeinflussung des Geschehens, obwohl Geschichtsprofessor, nur in Grenzen. Außer Empörung; oder der Fokussierung auf die eigene, direkt beeinflussbare Umgebung. Ganser selbst jedenfalls empfiehlt den Umbau des Energiesystems. Ziel: Die 2000-Watt-Gesellschaft.

Im Zusammenhang mit dem Video zu empfehlen: Peak Oil - Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen - wie sich aus Sicht der Bundeswehr die Peak-Oil-Problematik denken läßt.

Anderes:

 

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

News: ASPO Schweiz, Förderrückgänge, saubere Luftfahrt und Computerrisiken

Aktuelle Berichte:

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Kommentarlos, Teil 12

Im Unterschied zu heute wird man im Jahr 2032 nicht mehr darüber streiten, ob Erdöl knapp ist oder nicht, sondern alle werden wissen, dass es knapp, umkämpft und teuer ist. Das ist ein gewisser Vorteil, dann kann man gleich zu den Lösungen gehen. Der Nachteil ist aber, dass die Vorbereitungs- oder Vorwarnzeit dann auch vorbei ist, die haben wir jetzt noch, und ich denke, wir sollten sie klug nutzen.

Daniele Ganser im Telepolis-Interview

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

ASPO tagt in Wien

Die ASPO tagt in Wien, was zu leicht erhöhter Aufmerksamkeit für das Thema Peak Oil führt (wird aktualisiert):

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Bündnis90/Grüne vermurkst Fracking-Moratorium + Ärger im Iran

Am 10. Mai beriet der Bundestag über einen Antrag der Fraktion Bündnis90/Grüne namens "Transparenz und Kontrolle bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas in Deutschland". Schwerpunkt des Antrags war es, ein Moratorium für Fracking zu erreichen. Fracking sollte in Deutschland ausgesetzt bleiben, bis gesicherte Erkenntnisse aus den USA vorliegen. Die Idee war gut, doch außer den 62 Grünen stimmten nur 130 SPDler dafür, DIE LINKE enthielt sich und FDP und CDU stimmten nahezu geschlossen dagegen. Verwunderlich ist das nicht, enthielt der Antrag doch nicht nur den Beschluss, Fracking auszusetzen, sondern auch einen Teil 1, in dem die Bundestagsabgeordneten unter anderem feststellen sollten:

In Nordrhein-Westfalen haben diese Berichte [aus den USA. N.R.] jedoch zu einer erheblichen Verunsicherung in der Bevölkerung geführt. Eine in der Vergangenheit von Intransparenz und Geheimniskrämerei geprägte Informationspolitik der früheren schwarz-gelben Landesregierung haben für zusätzliche Verunsicherung gesorgt. Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen arbeitet die Versäumnisse der Vorgängerregierung nun auf, stellt umfassende Transparenz und Bürgerbeteiligung her und versucht die bisher nicht stattgefundene Bewertung der Risiken der Förderung von unkonventionellem Erdgas nachzuholen.

(mehr …)

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

Grüne Bayern beraten über Peak Oil + Presseüberblick

Nach den sächsischen Grünen befassen sich nun auch die bayrischen Grünen auf ihrem nächsten Landesparteitag Ende Oktober mit einem Antrag zu Peak Oil:

Dass dieser Antrag angenommen wird ist wahrscheinlich, denn er wird sowohl vom Arbeitskreis Energie, als auch vom Vorstand und dem Parteirat getragen. Ob ein erfolgreicher Antrag Wirkung zeigt hängt davon ab, wie die Partei ihn in konkrete Forderungen im Landtag ummünzen kann, denn sie ist mit 19 Sitzen nicht an der Regierung beteiligt.

Dieser Tage zieht Jeremy Rifkin weiter durch die Lande. Sowohl in der ZEIT als auch im Deutschlandradio Kultur als auch in der PRESSE wirbt er für mehr Erneuerbare Energien und eine dritte industrielle Revolution. In beiden Interviews betont er, dass aus seiner Sicht die Finanzkrise ihren Ursprung in den hohen Ölpreisen im Sommer 2008 hatte. Weniger aufgeregt spricht Daniele Ganser (ASPO Schweiz) mit der Obwalden und Nidwalden Zeitung anläßlich eines Vortrags im Wirtschaftsforum Unterwalden. Und auch im österreichischen Magazin relevant mahnt Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb mit Verweis auf Peak Oil eine Energie-Revolution an.

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa

OPEC: Keine Mehrförderung

Auf der Webseite der OPEC heißt es zur heutigen Sitzung in Wien lapidar: "Es wurde keine formelle Entscheidung über Vereinbarungen zur Produktionsmenge erreicht." (No formal decision was reached on a production agreement.) In der FTD wird man deutlicher: Das Kartell streitet sich über die Förderpolitik, es klingt als würde Saudi Arabien im Alleingang seine künftigen Quoten festsetzen. Die Marktakteure haben da etwas anderes erwartet, weshalb der Ölpreis heute stieg.

Das Vorpreschen der Saudis, die Fördermenge zu erhöhen hat (kurzfristig betrachtet) damit zu tun, dass Ängste bestehen, die Weltwirtschaft durch hohe Ölpreise abzuwürgen. In dieselbe Kerbe schlägt die Weltbank, die die hohen Wachstumsraten der Schwellenländer als "Überhitzung" deutet, die zu stark steigenden Rohstoffpreisen, insbesondere bei Lebensmitteln und Öl, führen kann.

Wie wichtig die Ölpreise sind erlebt derzeit Weissrussland. Das nahe dem Staatsbankrott stehende Land erhöhte gestern die Benzinpreise um 30%, nur um das nach Protesten heute wieder zurückzunehmen.

In der Schweiz hat sich derweil eine neue "Stiftung für Erneuerbare Energien" gegründet, die insbesondere den Peak Oil in die Gesellschaft tragen will. Sie wird getragen von Unternehmern und insbesondere dem Peak Oiler Daniele Ganser.

Dass Öl die Grundlage für Plastik ist, dürfte allgemein bekannt sein. Im Standard ist jetzt nachzulesen, was die dunkle Seite dieses Problems ist: In den Ozeanen findet sich inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton.

flattr this! Bitcoin-Adresse: 197sddH9NhoSXuQLKx6pTSSe6oEJPf9xNa